Was ist so einzigartig am IBEAM?

Der IBEAM ist ein Standard in Sachen Präzision, Geschwindigkeit, Bandbreite und Verzerrungsarmut unter Körperschallwandlern. Er ist mit keiner anderen Technologie vergleichbar: der Grund liegt hier in seinem revolutionär neuen Antriebssystem und einem einzigartigen Aufbau - so drastisch er sich vom Äußeren her unterscheidet, so drastisch unterscheidet er sich auch in seiner Funktion.

Der IBEAM kann mit einer schraubstockartig kontrollierten und enormen Kraft Bewegungsenergie/Frequenzen auf einen Gegenstand übertragen und sezierend genau wiedergeben. Der IBEAM steht also für Realismus und höchte Wiedergabequalität statt für vibrierende Effekte. Warum ist das so?

So genannte "Bodyshaker" oder "Bass-Shaker" oder ähnlich genannten Schwingsysteme, allesamt mir runden klassichen Schwingspulen ausgerüstet, werden ebenfalls unter eine Sitzfläche geschraubt und der Effekt ist immer derselbe: der Sitz vibriert irgendwie - mal mehr, mal weniger. Was dann mit realer Musik und akkuratem Ton in etwa soviel zu tun hat, wie ein Musikinstrument mit einem Presslufthammer.

Dies ist für kurze Zeit vielleicht für ein mittelprächtiges Heimkino oder Games ganz unterhaltsam, hat aber nichts mit authentischer Wiedergabe, sprich einer realen Klangverbesserung zu tun. Die Metapher vom "sitzen im Hummelnest" beschreibt das Ergebnis dann oft am besten. Des weiteren sind diese Systeme einfach zu zu leistungsschwach und unpräzise. Der IBEAM hingegen hat bei Bedarf einen extrem hohen Output und ist somit für jeden Hörgeschmack und Anwendungsfall einsetzbar.

Der IBEAM ist schneller und präziser als zum Beispiel große Körperschallwandler die explizit für den Heimkinobereich für Podeste entwickelt worden und erst mit hoher dreistelliger Wattzahl zu bewegen sind.

Die Fähigkeit grob- u. feindynamisch Impulsvorgaben des Verstärkers ohne Verzögerungen oder Nachschwingen zu folgen ist hiermit im direkten Vergleich nur eingeschränkt möglich, was an der hohen bewegten Masse liegt - der IBEAM hat hier ganz klar Vorteile. Denn er wandelt aufgrund seines Antriebssystems die Signale noch schneller und präziser, und spielt trotzdem tief runter.

Große Podestshaker sind zudem sehr schwer und in der Praxis zu groß für einen direkten Underseat-Einbau. In Sachen Bandbreite, Wirkungsgrad und Geschwindigkeit setzt der IBEAM also Maßstäbe. Um wieviel schneller und präziser der IBEAM gegenüber anderen Körperschallwandlern ist, erkennen sie auch an seinem Frequenzumfang - er gibt auf einen Untergrund (wie zum Beispiel eine Holzplatte, Rigipswand oder ähnliches) geschraubt auch einen Sinuston mit 15.000 sauber und klar wieder. Und wenn andere "Shaker" schon bei knapp 100 Hz wieder aussteigen, wissen Sie um die Unterschiede der Geschwindigkeit.

Dass der IBEAM je nach Filterung und Endstufenleistung trotzdem und erst Recht dabei mit Wucht und Kontrolle in tiefste Register abtaucht, zementiert seine Ausnahmestellung. An der langjährigen Entwicklung der im Inneren verwendeten Planarschwingspulentechnologie haben wir von Anfang an mitgewirkt und die Grundlagen dazu entwickelt. Das Ergebnis ist ein Antrieb wie es ihn noch nie gab, und der für taktile Anwendungen geradezu ideal ist.







Es handelt sich dabei um ein Antriebssystem welches mit vollkommen neuer Magnetfeldanordnung Bewegungen erzeugt, die mittels elliptisch gewickelten Schwingspulen einen horizontal arbeitenden ultrakräftigen Neodymstabmagneten bewegen - und nicht wie bislang üblich eine runde Schwingspule in einen Magneten ein- u. austauchen lässt.

Aber das ist nur ein Teil, der IBEAM wurde von Anfang an für Musik und Ton entwickelt und nicht um statische Sinustöne wiederzugeben. Die Firma TIDAL hat die Grundlagen dieses Antriebes entwickelt.

Die Schwingspulen sind übrigens fest mit dem Aluminiumprofil verbunden, und erfahren so eine einzigartig wirksame Temperaturkontrolle. Das Planarschwingspulensystem hat eine lineare Impedanz, einen um Faktoren höheren Kraft-Faktor, eine bislang ungekannte Anstiegsgeschwindigkeit und einen hohen Wirkungsgrad.

Nur der IBEAM erzeugt bislang ungekannt ultrapräzise Schwingungen und erzeugt Frequenzen linear von tiefsten Bässen bis weit in den Mitteltonbereich, selbst einen Sinus mit 15.000 Hz gibt er glasklar wieder. Und deshalb macht der IBEAM was er soll: den annektierten Gegenstand ausschwingen lassen, einschwingen lassen und wieder stehen zu lassen.

Und zwar auf den Punkt.