Hier gehen wir auf die uns am meisten gestellten Fragen ein. Die Antworten beziehen sich allgemeingültig bzw. angepasst auf die Bereiche Homehifi/Homecinema und Mobile-Media/Carhifi.

Was kostet der IBEAM VT-200?

Exakt 310,- €.

Gibt es bessere "Shaker" als den IBEAM?

Wir kennen nur billigere. Mit einem ebensolchen Ergebnis.

  

Ein Shaker für 20,- € bis 100,- € kann aufgrund seiner von Lautsprechern abstammenden Grundkonstruktion (eine einfache Schwungmasse statt Membran) rein physikalisch nicht die Anstiegsgeschwindigkeit und Kraft haben wie ein IBEAM. Damit kann man vielleicht auch etwas Spaß haben, aber von den Ergebnissen mit dem IBEAM sicherlich nur träumen.

Der IBEAM ist nicht ganz billig, aber eben auch nicht mit "Shakern" aller Art vergleichbar. in der Performance von begeisterten Endkunden oft als "unbezahlbar" beschrieben.

Gibt es den IBEAM VT-300 noch?

Nein. Der VT-200 ist der Nachfolger. Er ist 2,5 cm flacher, sogar noch etwas schneller (und mit einer noch größeren Bandbreite) und genauso kraftvoll. Also kein Grund dem VT-300 nachzutrauern :-).

Gibt es zum IBEAM auch technische Daten?

Ja, die technischen Daten können Sie hier entnehmen.

SIT IBEAM "VT-200"

(patentierter Körperschallwandler, U.S. Patent #7,402,922)

Maße: 4,8cm hoch x 17,5cm lang x 11,0cm breit

Gewicht: 1,5 Kg

Kraft / Watt: 13 Newton / 1 Watt

Leistung: je nach Frequenzband 100 Watt / 250 Watt. Der IBEAM VT-200 wurde für dynamische Signale designt, nicht für statische Sinustöne. Das heisst für primär Heimkinoanwendungen, Musikanwendungen und medizinische Anwendungen im Bereich Entspannung/Schlafunterstützung.

Sinus- u. Testtöne kann der IBEAM durchaus wiedergeben (und wird in professionellen OEM-Sonderanwendungen auch erfolgreich durchgeführt), aber die Belastungsgrenze ist dann entsprechend geringer und muss abgesichert bzw. durch eigene Versuche und Bewertungen herausgefunden werden.

Schäden durch Test- u. Sinustöne mit hoher Leistung sind, wie bei allen dynamischen Schwingsystemen nachweisbar und werden nicht durch die Garantie abgedeckt.

Overload Protection: (PPTC, selbstrückstellend, ausgelegt für dynamische Signale wie Musik und Heimkino), unterstützend passiv selbstkühlendes Schwingspulensystem.

Impedanz: 4 Ohm

Anzuschliessen über ein Lautsprecherkabel mit ca 2.0mm² oder 2.5mm² an den Verstärker, selbstfixierende plug & play Anschlussklemmen

Akustischer Frequenzverlauf: Je nach Montageort und Material (Wand, Holzplatte): 25 Hz bis 16.000 Hz mit sanft fallender Amplitude zu den hohen Frequenzen hin. Eigenresonanz des Feststoffs (Peak) via EQ korrigierbar, Amplitude ist dann frei einstellbar.

Kann ich Bass und Tiefbass mit dem IBEAM denn nun hören oder nur fühlen?

Sowohl als auch.

Der IBEAM erzeugt den Tiefbass durch taktile Widergabe und durch die Bewegung der annektierten Oberfläche, das heißt Sie hören den Bass weil Sie ihn tatsächlich a.) hören und b.) fühlen. Warum das so ist? Nun, jedes Schallereignis nehmen Sie zu einem Teil via Luftschall auf und zum anderen Teil (ohne es vielleicht zu wissen) mit dem ganzen Körper.

Und genau da setzt der IBEAM an und erweitert erstmalig die bislang letzte fehlende Information für eine maximal möglich realistische Reproduktion eines akustischen Ereignisses. Und so funktionierts: weil Sie mit dem IBEAM hochauflösend fühlen was Sie parallel hören, hören Sie das Schallereignis exakt so wie es entstanden ist.

Der Körper differenziert dank der ultragenauen Signalwandlung des IBEAM's jedwede kleinste Bassänderung synchron mit dem Subwoofer, und Ihr auditiver Kortex (sprich Ihre Hörzentrale im Gehirn) erkennt das Gesamtergebnis verschmolzen als ganzes Schallereignis. Das ist simple Physik und menschliche Biomechanik - und kein Trick oder gar Effekt. Übrigens ist diese Tatsache zum Beispiel im Auto um so einfacher nachzuvollziehen je lauter die Umgebungsgeräusche durch offene Fenster und höhere Geschwindigkeiten sind.

Warum ist der IBEAM wesentlich präziser als ein klassischer Subwoofer?

Der menschliche Körper ist via Haut und Skelett wesentlich präziser in der Lage tieffrequente Impulse wahrzunehmen als das Gehör. Der Schall wird via Feststoff außerdem schneller durchgeleitet als über die Luft, das liegt ganz einfach an der Dichte.

Ein Subwoofer allein kann immer nur maximal eine befriedigende Impulswiedergabe bieten, egal um welche Konstruktion es sich handelt. Die bei allen Tauchspulenlautsprechern (alle am Markt befindlichen Subwoofer arbeiten nach diesem Prinzip) relativ hohe bewegte Masse und Übertragung via Luftmoleküle erlaubt nur eine Annäherung an eine schnelle Signalumsetzung. Der IBEAM hat ein weltweit einzigartiges Antriebssystem, welches mit nichts bislang vergleichbar ist. Auch er bewegt eine bestimmte Masse um so die Impulse und Wellen auf den annektierten Gegenstand zu übertragen, aber mit einem Unterschied: er tut dies mit unglaublicher Präzision, bei Bedarf mit brachialer Kraft und Kontrolle und ohne meßbare Einschwing- u. Ausschwingzeiten. Das heißt es gibt kein unkontrolliertes vibrieren oder nachschwingen - was mit anderen Technologien z.B. bei Heimkinoanwendungen nicht so schnell auffällt, einer realistischen Musikwiedergabe aber völlig abträglich ist.

In der Praxis werden Sie plötzlich feinste angerissene Bass-Saiten auseinander hören können, einzelne Basslayers in der Aufnahme heraus differenzieren und Drumkicks mit einer Wucht und Präzision auch im Ausschwingvorgang wahrnehmen können, wie dies mit einer von taktilen Informationen isolierten Anlage physikalisch nicht möglich ist. Sogenannte Bass- o. Bodyshaker können dies übrigens nicht, denn Sie vibrieren nur mehr oder minder im Takt zur Musik.

Es ist also egal ob Sie bereits einen der besten Subwoofer haben oder nur einen durchschnittlich guten: der IBEAM läßt Sie im Zusammenspiel mit dem Subwoofer erst wirklich hören was sich der Toningenieur im Aufnahmeraum gedacht hat - im Guten wie im Schlechten. Die hier abgebildete Andeutung ist dabei durchaus wörtlich zu nehmen ;-).

Kann oder soll der IBEAM Subwoofer ersetzen?

Die Frage ist eigentlich falsch gestellt: denn der IBEAM lässt jede Anlage objektiv realistischer, richtiger, präziser und subjektiv einfach mitreissender klingen - weil er Taktilschall wiedergibt.

Weil er dies natürlich auch inklusive dem besonders eindrucksvoll fühlbarem Tiefbass macht, kann man diese Fähigkeit eingeschränkt auch getrennt voneinander betrachten um den IBEAM als Alternative anzusehen. Insbesondere bei fehlendem Platz für Luftschall-Subwoofer.

Aber es bleibt festzuhalten: eine Anlage mit Subwoofer ist im Prinzip nichts anderes als der bessere Lautsprecher als die Anlage ohne, weil diese einfach tiefer, sauberer und verzerrungsfreier spielt. Und eine Anlage der Spitzenklasse plus IBEAM klingt immer besser als eine Mittelklasseanlage plus IBEAM. Und genau darin liegt auch die Antwort. Wenn Sie dies berücksichtigen können wir folgendes festhalten:

Ja:

weil man ultraexakt fühlt was der Frontlautsprecher macht, hört man das ganze System intuitiv größer als es ist. Erst Recht im Auto beim beim fahren, wo der Bass durch den Fahrgeräuschgrundpegel, offene Fenster etc. absinkt. Im direkten Vergleich zu Subwoofern fällt die messerscharfe Präzision auf - jedwede Coloration und Impulswiedergabe gibt der IBEAM ohne das übliche Delay und die "Verschmierung" der Impulse wieder.

Alle Hörer und Tester attestieren nach wenigen Minuten im sinngemäßen Tenor "...Kein Subwoofer dieser Welt ist so schnell, so sauber und so präzise". Wobei ein direkter Vergleich dabei natürlich unfair ist, weil taktiler Schall schlicht und einfach wesentlich präziser aufzunehmen ist als tieffrequenter Luftschall.

Wer sich also auf dieses Hörerlebnis einlässt, eine tiefe Trennung einstellt oder das Frontsystem fullrange laufen lässt, für den kann der IBEAM einen Subwoofer leicht ersetzen - viele Kunden die den IBEAM zu Hause betreiben haben danach ihren Subwoofer abgeklemmt. Folgende einzeln betrachtete Vorteile bietet der IBEAM gegenüber einem Subwoofer:

- Raumresonanzen, stehende Wellen und gegenphasige Auslöschung sind nicht existent

- durch taktile Wiedergabe wesentlich geringere Gefahr einer Gehörschädigung durch extrem Pegel im Bassbereich, bei gleichzeitig druckvoller Wiedergabe

- der Tiefbass bleibt dort wo er hingehört: im Wohnzimmer oder im Auto und nicht in der Nachbarschaft

- die Qualität der Basswiedergabe bleibt im Auto unabhängig von offenen Fenstern, offenem Cabriodach oder der Innenraumbeladung

Und Nein:

weil es mit Subwoofer noch besser klingt und oben Genanntes natürlich erst recht für die Anlage mit Subwoofer gilt. Der IBEAM steigert durch die taktilen Toninformationen die Durchhörbarkeit aufgrund der ultrapräzisen Wandlung enorm. Sprich der Bass ist unabhängig von der Lautstärke präziser, schneller und die vormals fehlende oder nur ungenügende Rauminformation wird damit wiedergegeben.

Ganz nebenbei verschmilzt er Subwoofer und Frontsystem zu einem Ganzen und konnektiert einen in das Geschehen, wie es Luftschall allein faktisch nicht schafft. Dies ist nach einer Hörprobe von wenigen Sekunden leicht erfahrbar.

Subwoofer und IBEAM zusammen ist also die High End Lösung. In Zusammenspiel mit dem IBEAM reichen ad hoq übrigens auch kleinere Subwoofer aus als bislang gewohnt.

Der IBEAM kann je nach Geschmack sehr tief mit viel oder wenig Pegel oder richtig hoch getrennt werden. Im Prinzip unterscheiden wir zwischen "perfekt und audiophil richtig gepegelt" und "Funlevel gepegelt". Denn beides ist legitim, und "richtig" ist was im Zweifelsfalle immer mehr Spaß macht und den IBEAM nur zu einem Werkzeug zu mehr Freude an der Musik macht.

Mit welcher Endstufen betreibe ich den IBEAM?

Car-Hifi:

wir empfehlen Verstärker ab 100 Watt an 4 Ohm am IBEAM-Kanal. Sie werden sehen dass für den Betrieb des IBEAM bereits kleinere brückbare 2-Kanal-Endstufen funktionieren und man damit bereits viel Spaß haben kann.

Natürlich profitiert der IBEAM von teureren Lösungen wie Subwoofer-Monoblöcke mit einem hohen Dämpfungsfaktor und sauber-schnellen 300 Watt RMS - die Grenzen geben hier ganz einfach Budget und Einbauplatz vor.

Übrigens ist es nicht notwendig mehr als dauerhaft anliegende 300 Watt als Sinussignal in einen IBEAM zu schicken - er wandelt mehr als dies dann in Wärme um, sprich er komprimiert, so wie jeder Lautsprecher irgendwann komprimiert.

Ganz nebenbei dürften Sie bei echten 300 Watt Eingangsleistung an einem IBEAM die Straße wenn überhaupt nur noch schemenhaft erkennen und ein in Balance gepegeltes Frontsystem fliegt Ihnen schon weit früher um die Ohren - soviel zum Thema Maximallautstärke und Belastung.

Denn Wirkungsgrad und Leistungsaufnahme verhalten sich bei dem IBEAM anders als bei normalen Subwoofern. Klassische Subwoofer bedürfen wesentlich mehr Leistung um sauber und druckvoll bis ans Limit des Xmax zu fahren.

Home-Hifi:

wir empfehlen je nach Anspruch eine Endstufe mit ab ca. 150 Watt an 4 Ohm. Zum Bsp lässt sich eine BEHRINGER A-500 prima vom Surroundreceiver steuern und erlaubt zwei IBEAM zu betreiben inkl. Pegelregelung.


IBEAM - Weltstandard in Körperschalltechnologie.